Behandlung

Bandscheibenvorfälle

Unser Ziel ist die Schmerzreduktion und Wiederherstellung der körperlichen Leistungsfähigkeit ohne Operation. Denn trotz moderner Operationsverfahren besteht nach wie vor die Gefahr der postoperativen Narbenbildung und damit chronischer Schmerzen.

Bei nachgewiesenem Bandscheibenvorfall und entsprechender Symptomatik(Schmerz, Lähmungen, Gefühlsstörungen etc.) bieten wir ein erfolgreiches konservatives Behandlungskonzept mit einer entsprechenden Injektionstherapie (Neuraltherapie bzw. epiduraler perineurale Injektionen) an.

Nach Besserung der akuten Schmerzsymptomatik erfolgt eine Rehabilitation unter ärztlicher Anleitung. Langfristig erzielen wir mittels der MedX-Kräftigungstherapie hervorragende therapeutische und prohhylaktische Langzeitergebnisse.

 

Orthopädische Schmerztherapie

Unter Orthopädischer Schmerztherapie versteht man die Behandlung von Schmerzen und Krankheiten mit Hilfe von örtlichen Betäubungsmitteln.

Es gibt mehrere Verfahren und

Anwendungsbereiche der Neuraltherapie:

 

  • Bei der Triggerpunktinfiltration wird das Betäubungsmittel direkt in den schmerzhaften Muskelbereich eingebracht. Triggerpunkte: Überempfindliche, schmerzhafte Punkte in der Muskulatur mit Schmerzausstrahlungen in die zugehörige Zonen.
  • Bei der Nervenblockade werden Nerven für kurze Zeit betäubt, um den Schmerzkreislauf zu durchbrechen. Dadurch bekommt der gereizte, schmerzhafte Nerv die Chance, sich zu erholen.
  •  An der Wirbelsäule werden die Infiltrationen ggf. unter computertomographischer Kontrolle durchgeführt.

 

Einbringen von Betäubungsmittel und Zusatzwirkstoffe an den Ort des Geschehens, wie z.B.: Sehnen, Bändern, Muskeln, Kapsel oder Gelenken.

 

Knorpelschutzbehandlung

Der Gelenkverschleiß oder auch Arthrose stellt das häufigste orthopädische Krankheitsbild schlechthin dar. Hierbei kommt es zu einer Zerstörung/Abbau des hyalinen Knorpels. Symptome sind Schmerzen, Entzündungen, Funktionsverlust und Deformitäten.

Wir bieten hochwirksame und moderne Methoden, um den Verschleißprozess aufzuhalten und gleichzeitig einen gewissen Schutz aufzubauen. Grundsätzlich gilt: je früher Arthrose behandelt wird, desto besser sind die Behandlungsergebnisse.

Folgende Behandlungsmöglichkeiten bieten wir an:

 

Onoccomed

Bei dieser Therapie handelt es sich um ein Verfahren, bei dem aus dem Blut des Patienten ein Serum mit erhöhten Konzentrationen entzündungshemmender Stoffe gewonnen wird. Dieses wird in das erkrankte Gelenk injiziert. Onoccomed (Interleukin - 1 Antagonist) hemmt den Knorpelabbau und die Entzündung im betroffenen Gelenk.

 

ACP

Die Behandlung mit autonomem konditioniertem Plasma (ACP) stellt ein neuartiges Verfahren zur Therapie verschleißbedingter Gelenkbeschwerden dar. Mittels konzentrierter Wachstumsfaktoren aus dem Blut des Patienten können Heilungs und Aufbauprozesse im geschädigten Gelenkknorpel angeregt werden.

 

Hyaluronsäure

Diese ist eine körpereigene Substanz und kommt unter anderem in hoher Konzentration in der Gelenkflüssigkeit als eine Art Schmiermittel vor. Durch Injektion von synthetisch hergestellter Hyaluronsäure in arthrotische Gelenke kommt es zu einer erheblichen Verbesserung der Gelenkfunktion ohne Einsatz von Cortisonpräparaten. Sie erhöht die Gelenkbeweglichkeit und lindert den Schmerz. Daneben ergänzt sie die krankhaft veränderte Gelenkflüssigkeit und regt zusätzlich die körpereigene Hyaluronproduktion an.

 

Stammzelltherapie

Eine neue Therapie mit körpereigenen Stammzellen, die in der Praxis Dr. Baron durchgeführt werden kann, könnte die Knorpeltherapie revolutionieren und zeigte international bereits sehr gute Behandlungsergebnisse, eine deutliche Schmerzreduktion und erstmals eine Regeneration von Knorpel.

Stammzellen sind undifferenzierte Zellen, auch „Grundzellen“ genannt, die sich in Verbindung mit körpereigenen Wachstumsfaktoren zu z.B. Knorpelzellen differenzieren, teilen und wachsen können. Außerdem besitzen sie die Eigenschaft, durch eine Aktivierung antientzündlicher Zellen einen Reizzustand zu bekämpfen.

Bei der Behandlung werden neben einer Blutentnahme, aus der das an Wachstumsfaktoren reiche Blutplasma gewonnen wird, ca. 30-40ml aus dem Bauchfettgewebe entnommen. Dies kann problemlos mit einer örtlichen Betäubung der Entnahmestelle erfolgen. Das körpereigene Fettgewebe ist etwa 500x reicher an Stammzellen als beispielsweise das Knochenmark und wird nach der Entnahme zentrifugiert, mit den körpereigenen Wachstumsfaktoren vermischt und mit speziellem Licht „angeschaltet“, also aktiviert. Anschließend können die so aktivierten Stammzellen direkt an den Ort der Arthrose, also z.B. in das betroffene Knie- oder Hüftgelenk, injiziert werden und die Reparaturprozesse einleiten. Die Syntheseprodukte der Stammzellen, z.B. Cytokine, haben erheblichen Einfluss auf eine Entzündungshemmung. Eine Kombination aus Entzündungshemmung und Reparatur ist der Schlüssel zur Schmerzreduktion.

 

Weichteil- und Gelenkverletzungen

Akute Verletzungen der Weichteile wie z.B. Wunden können sofort in unserer Praxis versorgt werden. Gelenkverletzungen, z.B. im Rahmen des Sports oder durch chronische Veränderungen, werden diagnostiziert und entsprechend nach aktuellem Wissensstand behandelt.

Falls eine Operation erforderlich werden sollte, stehen wir mit nationalen und internationalen Experten in Verbindung und organisieren für Sie eine zeitnahe Vorstellung. Die Nachsorge nach Operationen kann inklusive Physiotherapie aus einer Hand erfolgen.

 

Sportunfälle

Im Rahmen von sportlichen Aktivitäten können Verletzungen oder Beschwerden auftreten. Die adäquate und zielgerichtete Behandlung ist der Schlüssel zur schnellstmöglichen Genesung. Hierzu stehen uns neben umfangreichen Diagnostikmöglichkeiten modernste Behandlungsverfahren (z.B. aktiviertes Plasma, Stammzellentherapie) zur Verfügung. Nach Erreichen einer Übungsstabilität stehen unsere Physiotherapeuten von Orthotrain bereit, um den Therapieerfolg zu sichern und die Mobilität und Kraft zu trainieren.

 

Tinnitus-Schwindel

Es besteht anatomisch und funktionell eine sehr enge Verknüpfung des Gleichgewichtorgans mit der oberen Halswirbelsäule. Neben der engen räumlichen Beziehung laufen blutversorgende Hirnarterien seitlich durch die Halswirbelsäule, außerdem sind Hirnstamm, Halswirbelsäule, Gleichgewichtsorgan und Nackenmuskulatur neuronal verknüpft. Wir versuchen die Funktionsstörungen zu detektieren und zu therapieren. Hierzu zählen neben Manualtherapie, Chirotherapie, Muskelfunktionsanalyse auch Neuraltherapieverfahren, Medikamente und Osteopathie, mit der wir einen Großteil dieser Problematiken beheben können.

 

Chirotherapie | Manuelle Medizin

Bei Funktionsstörungen in Gelenken, z.B. in der Wirbelsäule, kann die Manuelle Medizin Blockierungen von Gelenkpartnern lösen und somit zu einer Schmerzreduktion und besseren Beweglichkeit beitragen. Wegen sog. Blockierungen in den Gelenken kommt es sekundär zu Verspannungen der dazugehörigen Muskulatur mit entsprechend schmerzhaften Funktionseinschränkungen.

Bei der Mobilisation wird sanft und durch wiederholte Dehnungsbewegungen das gesunde Gelenkspiel wiederhergestellt.

Bei der Manipulation hingegen führt eine sehr schnell und kurz durchgeführte Bewegung mit wesentlich weniger Kraft oft zu einer sofort einsetzenden sowie häufig vollständigeren Wiederherstellung der Beweglichkeit.

 

Therapeutische Neuraltherapie

Bei der Neuraltherapie handelt es sich um eine Injektionsbehandlung, bei der mit einem Lokalanästhetikum pathologische Prozesse, wie Bandscheibenvorfälle, Reizzustände, Verschleißerscheinungen etc., direkt an den betroffenen Wirbelsäulensegmenten behandelt werden.

Die Applikation erfolgt über feine Nadeln, ggf. wird zusätzlich ein entzündungshemmendes Präparat verwendet. Die Wirkungsweise beruht u.a. auf der wiederholten Blockierung der Schmerzrezeptoren, die sozusagen desensibilisiert werden. Dieser Lerneffekt steigert sich mit jeder Anwendung und hat im besten Fall eine unbegrenzte Dauer.

 

Akupunktur

Die Akupunktur wird nach den Regeln der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) angewendet. Dabei arbeiten wir zusätzlich mit dem erfahrenen und anerkannten chinesischen Kollegen Xinyu Chen (Absolvent der Medizinischen Universität Fujian) zusammen.

Herr Chen hat neben dem universitären Studium der Humanmedizin die tradierten Methoden seines Großvaters und Vaters erlernt.

 

Stationäre Operationen

Wir verfügen über weltweite Kontakte zu Spezialisten verschiedener Fachrichtungen. Sollte eine Operation gegenüber einer konservativen Therapie medizinisch indiziert sein, kann durch Kooperation und persönliche Kontakte mit Spezialisten sowohl auf orthopädisch-unfallchirurgischem Gebiet als auch anderer Fachrichtungen im In- und Ausland eine Kontaktaufnahme und Überweisung zu einem spezialisierten Operateur kurzfristig erfolgen. Hierzu zählen neben allen orthopädischen Eingriffen auch unfallchirurgische Verletzungen oder Operationen auf nicht orthopädisch-unfallchirurgischem Gebiet.

 

 

 

Orthopädische Privatpraxis

Goethestraße 31-33
DE-60313 Frankfurt
fon 069-29 06 02
fax 069-29 67 30
info@drbaron.de

Rehazentrum Orthotrain

Goethestraße 27
DE-60313 Frankfurt
fon 069-216 577 77 (8-13 Uhr)
fax 069-216 577 99
info@ortho-train.de

Goethestraße 31-33 | DE-60313 Frankfurt

fon 069-290602 | info@drbaron.de

MENU